FAQ & downloads

Gängige Fragen und Antworten

Du hast Fragen?

Die Gängigsten versuchen wir dir gerne hier im FAQ-Bereich zu beantworten!

Um einen Termin zu vereinbaren kannst du jederzeit persönlich bei uns im Laden vorbeikommen. Wir vergeben keine Termine über E-Mail/Telefon oder Social Media. Bring idealerweise etwas Zeit, deine Idee, Geld für eine Anzahlung und, wenn vorhanden, eine Vorlage mit. Ob ausgedruckt, auf dem Handy oder im Pinterest-Order – jedes Detail kann uns dabei helfen deine Vorstellung zu visualisieren und dann kann unser Shopgirl Lisa entspannt mit dir gemeinsam einen passenden Termin und Artist aussuchen. Du musst, um dich in unserem Studio tätowieren oder piercen zu lassen, mindestens 18 Jahre alt sein.

Die Corona-Pandemie hat einige Veränderungen mit sich gebracht. Unter anderem haben wir unser Hygienekonzept überarbeitet und können euch somit für uns größtmögliche Sicherheit garantieren. Aber auch in unserem Alltag mussten wir einige Änderungen vornehmen: 

Beratungen können vor Ort stattfinden, allerdings nur mit festem Termin. Hierfür bitte einfach mal eine E-Mail schreiben oder zu unseren Öffnungszeiten im Laden anrufen, damit Lisa mit dir einen passenden Beratungstermin ausmachen kann. Wenn ihr dann einen festen Termin zum Tätowieren, Piercen oder zur Beratung ausgemacht habt, kommt zu diesem bitte mit einer OP- oder FFP2-Maske (da die Inzidenz in Wiesbaden wieder unter 100 liegt ist eine FFP2-Mask keine Pflicht mehr), desinfiziert euch die Hände direkt nach dem Betreten an der Theke und lasst euch von Shopgirl Lisa anweisen. Ihr braucht seit dem 14.08.21 wieder einen tagesaktuellen, negativen Antigen-Test. Hierfür bitte einen Test besorgen (von einer Teststelle oder Apotheke), die entsprechende Bescheinigung müsst ihr uns bitte mitbringen. Teststellen gibt es fußläufig vom Laden entfernt, zum Beispiel an der Kreuz-Apotheke (Rheinstraße Ecke Oranienstraße, ca. 1 Gehminute) oder an den Rhein-Main-Hallen (Unteres Ende Rheinstraße, ca. 7 Gehminuten). Geimpfte (beide Impfungen abgeschlossen und älter als 14 Tage) oder Genesene müssen auch im Shop ihre Maske tragen und bringen bitte einen entsprechenden Nachweis mit.

Stand 25.09.2021

Neben dem, was ihr so tun müsst, verpflichten wir uns gleichermaßen achtsam mit der Situation umzugehen. Im Laden müssen alle Mitarbeiter einen Mund-/Nasenschutz tragen. Alle Flächen, Sitzgelegenheiten und Arbeitsplätze werden nach Benutzung und am Tagesende gereinigt und desinfiziert (gut, dass das auch schon vor Corona zur täglichen Routine gehört hat), es wird so oft wie möglich gelüftet und Kontakte im Studio aufs Kleinstmögliche reduziert/beschränkt. Unsere Mitarbeiter und Gäste testen sich in regelmäßigen Abständen selbst, mindestens aber ein mal in der Woche. Wenn ihr Fragen zu unserer Hygiene-Routine im Bezug auf Corona habt könnt ihr natürlich gerne jederzeit auf uns zukommen.

Worauf gilt es zu achten, wenn man tätowiert ist und sich impfen lassen möchte?

> Falls möglich, den untätowierten Arm nehmen, oder eine Stelle, die keine Farbpigmente enthält.
> Nicht direkt in das Tattoo pieksen lassen.

WICHTIG! Wenn das Tattoo nicht älter als einen Monat ist, wird empfohlen, sich NICHT Impfen zu lassen. Plane dein nächstes Tattoo am besten erst zwei bis vier Wochen nach der Impfung ein.

In der Regel vermeidet Medezinisches Fachpersonal das Impfen in tätowierte Körperstellen, um ein erhöhtes Infektionsrisiko auszuschliessen. Aber auf der sicheren Seite sein schadet nie – hier ist Vorsicht wie immer besser als Nachsicht.

Gib deinem Immunsystem Zeit – sowohl eine Impfung als auch eine Tätowierung verlangt viel von deinem Körper ab.

Darf ich Blut spenden, wenn ich ein Tattoo habe?

Die Antwort lautet ganz eindeutig: Ja!

Allerdings gibt es eine Wartezeit von 4 Monaten, wenn das Tattoo frisch gestochen ist.

Die Erklärung ist ganz einfach: Der Blutspendedienst kann nicht nachvollziehen, wo und unter welchen hygienischen Bedingungen du dein Tattoo hast stechen lassen und kann so eine Entzündung nicht ausschließen. Die Tätowierung an sich stellt nicht das Problem dar, sondern der Fakt, dass deine Haut verletzt wurde. Um sicherzustellen, dass keine Infektion oder Entzündung stattgefunden (wie z.B. Hepatitis) hat, müsst ihr also leider etwas warten. Nach dieser Wartezeit ist z.B. eine Hepatitis-Infektion im Blut sichtbar (sollte es zu einer Ansteckung gekommen sein).

Die vier-monatige-Wartezeit gilt übrigens auch für Piercings (z.B. Ohrringe) und Cuttings/Brandings. 

Auszüge: DRK Blutspendedienst www.Magazin.Blutspende.de

Jeder kann sich diese Situation bestimmt gut vorstellen: Man ist Schwanger oder frisch gebackene Mama und möchte nichts lieber tun, als das in die Welt hinauszuschreien – besser noch, direkt voller Stolz ein Tattoo fürs Kind auf der Haut zu tragen.

Viele werdende und stillende Mütter stellen sich die Frage ob eine Tätowierung ein Problem für Ihr Kind darstellt.

Wir empfehlen euch mit einer Tätowierung zu warten, weil man nicht genau weiß bzw. erforscht hat wo sich kleinste Rückstände der Tattoofarbe im Körper absetzen können und welche Risiken das für das Kind mit sich trägt – zumindest so lange, bis die Stillzeit rum ist.

Da das Immunsystem einer schwangeren oder frischen Mutter geschwächt ist kann sich eine Infektion leichter einschleichen – denn die meisten Abwehrkörper übergibt die Mutter ihrem Kind durch das Stillen. Das bedeutet, wenn eine Mutter eine Infektion erleidet, gibt sie diese mit höherer Wahrscheinlichekeit an das Kind weiter. 

In der Regel gilt: Wenn ihr euch nicht sicher seid, sprecht mit eurem behandelten Arzt über die möglichen Risiken – bei uns bekommt ihr eure Tätowierung aber erst, wenn die „heiße Phase“ vorbei ist.  Also wartet geduldig auf euren nächsten Termin, wir laufen ja nicht weg!

Sicher ist sicher.

Ihr habt bestimmt schonmal gehört: In der Regel sagt ein Tätowierer seinen Kunden, dass er das frische Tattoo für‘s erste vor der Sonne schützen soll – und das für mind. 6 Wochen. Aber auch nach dieser Zeit sollte man nicht unbedacht in der Sonne brutzeln oder auf der Sonnenbank liegen, denn auch später können die UV-Strahlen dem Tattoo schaden. Das bedeutet aber nicht, dass man nie wieder in Sonne darf – du solltest aber deine Haut und somit auch dein Tattoo gut schützen. Die UV-Strahlung greift die Hautschicht an, in die auch deine Tätowierung gestochen wird. Diese Hautzellen (auch Melanozyten genannt) produzieren bei Sonneneinstrahlung Melanin, die die Haut „braun“ werden lässt. Durch zu viel Melanin werden die Farbpigmente des Tattoos überlagert und dadurch wirken die Farben platt und blasser. Gerade helle Farbtöne (helles Rosa, Weiß..) können sich unschön verfärben, sogar „gilben“ – und damit macht Ihr euch nur unglücklich.

Gut zu wissen: Hitze und Sonneneinstrahung können übrigens Schwellungen, Rötungen oder Juckreiz hervorrufen.

Ein guter Schutz ist also von Nöten. Ihr müsst jetzt nicht durchgehend lange Kleidung tragen oder euch bis zum Abend zuhause verstecken. Eine handelsübliche Sonnenschutzcreme mit Lichtschutzfaktor 50 tut es auch.

Denkt daran, eure Creme den Anweisungen auf der Verpackung entsprechend auch zu benutzen – sonst bringt das ganze nicht allzu viel. 🙂

Vom Solarium würden wir dir generell abraten, denn hier kann man sich nicht vor den UV-Strahlen schützen. Bei zu hoher „Dosierung“ der Strahlen kann die Haut unter Umständen mit einer photoallergischen Reaktion antworten – d.h. Rötungen, Schwellungen und Blasenbildung.

Unser Fazit? Wenn Ihr in die Sonne wollt cremt euch also bitte ordentlich ein, vielleicht sogar nach Möglichkeit das Tattoo mit einem Tuch o.Ä. bedecken.

Um einen Termin fest auszumachen benötigen wir eine Anzahlung, deren Höhe sich nach dem geschätzten Preis des Tattoos staffelt, mindestens aber 100€.

Die Anzahlung dient als Terminkaution und ist Bar zu entrichten – Du kannst deine Ideen gerne mit uns besprechen – ohne Anzahlung gibt es aber keinen fixen Termin! Dein ausgemachter Termin ist verbindlich. Die Anzahlung wird an deinem Termin im finalen Preis berücksichtigt und eingerechnet. Solltest du deinen Termin ohne abzusagen nicht wahrnehmen verfällt deine Anzahlung und bleibt vom jeweiligen Artist als Aufwandsentschädigung einbehalten.

Grundsätzlich kalkulieren wir den Preis deines Tattoos je nach Aufwand. Da jeder unserer Artists selbstständig ist variieren auch hier die Preise. Bei der Beratung geben wir dir hier eine grobe Richtlinie, einen Plus/Minus-Preis, der in der Höhe variieren kann. Der finale Preis ist im Endeffekt von Zeit und Aufwand abhängig. Unser Start-Preis liegt bei 100€ – hier lassen wir nicht mit uns handeln – Sorry! Denn auch ein winzig kleines Tattoo verbraucht Material, Zeit und ist, nur weil es klein ist, nicht unbedingt weniger Aufwand.

Ja! Wir können zwar die Unendlichkeits-Schleife nicht neu erfinden jedoch gilt für uns der Grundsatz: Nicht klauen, selber machen! Wir leben und lieben die Kunst, es ist uns ein Bedürfnis unsere eigene Note mit deiner Idee zu kombinieren.

Wir mögen es überhaupt nicht Bilder von Google auf die Haut zu bringen und setzen uns lieber selbst an eure Entwürfe – denn nur so können wir euch ein Unikat kreieren an dem ihr noch lange Freude haben werdet – und nicht ein Bild, das jeder Dritte bereits auf der Haut trägt.

Ganz klares Nein. Wir haben tagtäglich diverse Szenarios von Kunden die ihre eigenen Skizzen, Bilder von bereits existierenden Tätowierungen mitbringen – und uns darum bitten das Tattoo zu „kopieren“. Wir möchten das nicht, denn in unserem Laden geht es um Kunst. Und Kunst klaut man nicht. Wir können gerne gemeinsam eure Ideen angleichen, ausarbeiten und personalisieren, jedoch kopieren wir keine Arbeiten von anderen Künstlern. Das fänden wir selbst nicht toll und die garantiert auch nicht.

Was eure Skizzen betrifft – wir finden es toll wenn ihr bestens vorbereitet seid! Nehmt es uns aber nicht übel wenn wir in eurem Sinne eure Skizzen noch einmal überarbeiten.

Wir haben vorausschauend für alle unsere Kunden hier einen Ausdruck zusammgestellt in dem alles zur Pflege von frischen Tattoos steht.

Pflegehinweise herunterladen (2MB)

Auch hierfür haben wir Pflegehinweise zusammengestellt, die du dir einfach herunterladen kannst.

Pflegehinweise Piercing herunterladen (1MB)

Wenn du deinen angezahlten Termin aus beruflichen oder privaten Gründen absagen oder verlegen musst komm bitte persönlich vorbei oder ruf uns an. Du bekommst dann von uns einen Gutschein in Höhe deiner Anzahlung ausgestellt – Wir zahlen kein Bargeld aus. Grundsätzlich gilt: Verlege oder sage deinen Termin bitte mindestens 48 Stunden vorher ab um den Verfall deiner Anzahlung zu vermeiden. Solltest du dies nicht tun, behält der entsprechende Tätowierer die Anzahlung als Aufwandsentschädigung ein. Bitte hole deinen Gutschein im Laufe der darauf folgenden 2 Wochen ab, ansonsten verfällt auch dieser.

Bitte nicht! Wenn es dir nicht gut geht solltest du deinen Termin verschieben. Mal abgesehen davon wollen wir natürlich auch nicht krank werden.

Dies kann vereinzelt zwar zu einer längeren Wartezeit führen, jedoch geht deine Gesundheit vor! Das Tätowieren ist ein für den Körper anstrengender Eingriff und sollte idealerweise nur erfolgen, wenn du wirklich fit bist.

Wenn du deinen Termin krankheitsbedingt kurzfristig absagen musst zeig uns bitte ein gültiges, ärztliches Attest vor damit deine Anzahlung bestehen bleibt.

Am besten hast du genug getrunken, gegessen und bist weitgehend fit. Bring dir am besten nochmal was zu trinken und einen kleinen Snack mit. Du solltest weder alkoholisiert noch unter Einfluss von Drogen/Medikamenten sein. Bitte vorher keine blutverdünnenden (dazu zählt auch Aspirin!) Medikamente einnehmen. Überlass das Rasieren der zu tätowierenden Körperstelle am besten uns! Abgesehen davon: bring Motivation und Vorfreude mit!

Machen wir – allerdings nur bei denen, die sich dieser Entscheidung und deren Konsequenz vollkommen bewusst sind! Diese Körperstellen tätowieren wir grundsätzlich nur wenn du selbst schon schwer tätowiert bist und weißt, was dich erwartet.

Was wir nicht können, was uns nicht liegt oder wir uns nicht zutrauen machen wir auch nicht. Das können bestimmte Stilrichtungen oder aber auch Motive/Vorstellungen sein. Sollte dies der Fall sein können wir euch bestimmt einen talentierten Kollegen empfehlen der für diese Richtung geeigneter wäre. Wir stechen keine (rechts-)radikalen Motive/Symbole. Wir behalten uns vor Motive ohne Angabe von Gründen abzulehnen.

Wir tätowieren keine Augäpfel, Fußsohlen, Genitalien oder sonstigen Käse, von der Innenseite der Finger raten wir ab.

Ja! Allerdings hat da jeder Artist seine eigenen Vorlieben, Preise und Regelungen. Am besten schreibst du deinen Artist of Choice einfach mal an und fragst nach.

Jeder professionelle Tätowierer weiß, dass man nicht über Leberflecken stechen darf.

Aber wieso eigentlich?

Man lässt um den Leberfleck herum ein paar Millimeter Platz. Eine gute Planung liegt dann bei eurem Künstler – schließlich sind diese Flecken keine Seltenheit und man möchte sie ja gut einbauen können.
Falls ein paar Flecken wirklich so störend sind, dass ihr damit nicht arbeiten könnt, kann man diese/n natürlich auch ärztlich entfernen lassen. Da es sich meist um kleine Narben handelt, ist das „drüber tätowieren“ in der Regel kein Problem.

Wichtig: die Wunde sollte komplett abgeheilt sein, weitere Vorgehen sollten mit deinem behandelten Arzt UND Tätowierer abgesprochen sein. 

Leberflecken können sich übrigens auch in bestehenden Tattoos bilden. Kompliziert wird es, wenn sie in Stellen auftreten, die großflächig tätowiert sind. Deswegen sollte man immer ein Auge darauf haben und regelmäßig zum Hautkrebs-Screening gehen. Nicht nur im Interesse eurer Tattoos – sondern auch für euch selbst!

Sommersprossen kann man übrigens ohne Probleme übertätowieren. Bei weiteren Fragen könnt ihr auch hier jederzeit euren Hautarzt und/oder Tätowierer kontaktieren. Eine umfassende Beratung zu jeglichen Fragen bezüglich einer Hautveränderung sollte selbstverständlich sein!

Deine Frage wurde nicht beantwortet?

    Alle Felder mit einem * sind Pflichtfelder.

    Weitere Kontaktdaten

    Telefon: 06 11 / 88 00 56 00
    E-Mailinfo@13needles.de

    13 Needles Tattoo & Art Gallery
    Rheinstraße 85
    65185 Wiesbaden